Freitag, 25. Juli 2014

[Schnäppchen des Tages] Laura Herbst - Thalis Band 1

Die Schnäppchen kommen momentan Schlag auf Schlag. Auch heute habe ich wieder eines für euch. Die erste Ausgabe wurde komplett überarbeitet und die neue Version wird nun 5 Tage lang kostenlos angeboten. Ihr solltet also schnell sein. Das Cover gefällt mir schon mal sehr gut und auf die Geschichte bin ich auch schon gespannt.


Preis: 0,00 Euro
(vorher: ???)


Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung:
 
Die neunzehnjährige Thalis lebt im beschaulichen Pemberton, Kanada. Als sie bemerkt, wie ihr plötzlich ein Wolf auflauert und sie verfolgt, verändert sich schlagartig ihr ruhiges Leben.
Valom, ein junger Cherokee-Indianer aus dem Nachbardorf, verdreht ihr derweil den Kopf, obwohl Thalis ganz andere Sorgen hat. Ihre Mutter liegt im Sterben und eigentlich wünscht sie sich nichts sehnlicher als ein ruhiges Leben.

Donnerstag, 24. Juli 2014

[Schnäppchen des Tages] Angela Planert - Drachenseele

Nach längerer Zeit habe ich heute wieder ein Schnäppchen für euch. Gefunden habe ich es in meiner Amazon-Wunschliste. Bei Drachenseele handelt es sich um ein Buch aus der Kategorie Kinder- und Jugendliteratur. Ich bin sehr gespannt auf den Inhalt.

Preis: 0,99 Euro
(vorher: 3,99 Euro)


Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung:

Für den im Kinderheim aufgewachsenen Marcus Sonntag bedeutet der bevorstehende Auszug aus der Wohngemeinschaft einen großen Schritt in die Freiheit. Nach einem Blackout erwacht Marcus in einem Krankenhaus, wo er sichunter den auffallend interessierten Ärzten wie ein Versuchskaninchen fühlt. Sein Verdacht erhärtet sich, als Dr. Schneider ihn mit Medikamenten ruhig stellt. Als Findelkind, ohne Angehörige sieht sich Marcus verloren.

Dienstag, 22. Juli 2014

[Rezension] Judith Fischer - Zantaliya: Reise durch das Schattenland

Buchinfos: 
  • Titel: Zantaliya, Band 1 - Reise durch das Schattenland
  • Autor: Judith Fischer
  • Seitenanzahl: 311
  • Verlag: kröhnchen Verlag
  • Preis: aktuell nicht erhältlich


Inhalt

Cate und Mary sind beste Freundinnen und haben es nicht leicht in ihrem Leben. Mary ist Waise und wohnt im Kinderheim und Cate sorgt sich sozusagen um ihre Familie, da ihre Mutter immer arbeiten ist und somit nicht viel Zeit für sie und ihre kleine Schwester Sarah hat. Mary ist bekannt für ihre tollen Geschichten, die sie Sarah und Cate immer erzählt. So auch an diesem einen Tag, an dem plötzlich Cates kleine Schwester Sarah verschwindet. Auf der Suche nach werden Cate und Mary in eine neue Welt hineingezogen und lernen die Welt von Zantaliya kennen - die Geschichte, die Mary erst vor kurzem erzählt hat. Eine Reise ins Ungewisse, in ein Abenteuer und auf der Suche nach Sarah beginnt!



Meine Meinung


Fantasygeschichten mag ich sehr gerne. Angefangen hat es damals mit Harry Potter und hörte mit der Biss-Reihe nicht auf. Deswegen war ich auch sehr angetan von Zantaliya und wollte es unbedingt lesen. Es handelt sich hier um eine Fantasygeschichte durch und durch. Das Eintauchen von der realen Welt in die Fantasywelt erinnert ein wenig an die Geschichte von Narnia, wo die Kinder durch einen Schrank hindurchgehen und in der anderen Welt der Fabelwesen landen. Auch hier gibt es ein solches Eintauchen. Mary und Cate lernen nach und nach die verschiedenen Bewohner von Zantaliya kennen. Am besten gefällt mir da der Zauberer Mergul, der mich wiederum an Gandalf von Herr der Ringe oder auch Dumbledore von Harry Potter erinnert. Parallelen sind hier definitiv vorhanden. Auch die schrecklichen und bösen Wesen Korkais, die es hier gibt und die Jagd auf Cate und Mary machen, erinnern mich ein wenig an die Orks aus Herr der Ringe. Schlimm finde ich es nicht, denn Zantaliya bleibt dennoch seine eigene Geschichte.
Mary und Cate sind mir super sympathisch. Ich bin erstaunt wie viel sie in ihrem jungen Alter von 13 Jahren schon durchmachen müssen und etwas skeptisch, aber es ist ja auch eine Fantasygeschichte, da ist alles möglich. Auch ein Harry Potter musste schon in jungen Jahren viel durchmachen. Mary und Cate ergänzen sich super. Cate ist mehr die Denkende von den beiden und Mary die Handelnde. Beide unterstützen sich in allem und helfen einander in Schwierigkeiten.
Gut finde ich auch, dass während des Abtauchens von Mary und Cate die Realität von Cates Mutter weitererzählt wird. Sie vermisst ihre Kinder unheimlich und ist auf der Suche nach ihnen. Hilfe bekommt sie dabei von einem Arzt. Ich bin gespannt wie dieser Teil dann in den nächsten 2 Bänden fortgesetzt wird.
Der Schreibstil gefällt mir gaz gut, ich habe sofort in die Geschichte hineingefunden und konnte ihr auch gut folgen. Dennoch hatte ich Probleme beim Lesen zwischendurch und wollte es am liebsten weglegen. Ich kam beim Lesen irgendwie nicht weiter und hatte eine "Leseblockade". Die Erzählungen bei den einzelnen Wesen von Zantaliya sind teilweise etwas langatmig und sehr detailliert. Dadurch kann ich mir zwar sehr vieles bildlich vorstellen, ich war mittendrin im Geschehen, schnell wird die Reise dadurch aber etwas "langweilig", langweilig in Anführungszeichen, weil die Geschichte an sich toll ist, wenn sie etwas kürzer wäre.
Da es sich um Band 1 einer Trilogie handelt, endet das Buch sehr abrupt. Ich hätte hier ein anderes Ende erwartet, da Band 1 so kein richtiges Ende hat. Es beschreibt lediglich eine Etappe der Reise von Mary und Cate, die Reise ist am Ende noch nicht zu Ende.

Trotz der ein oder anderen Kritik kann ich dieses Buch durchaus weiterempfehlen. Judith Fischer ist hier eine schöne Fantasygeschichte für junge Leser gelungen. Empfehlen würde ich es ab einem Lesealter von 11-12 Jahren. Man kann sich auf Zantaliya einlassen und einfach in eine andere Welt abtauchen. Auch für mich als Erwachsene eine kleine Abwechslung. Und gespannt bin ich natürlich nun auch auf die weiteren 2 Bände - ich möchte ja wissen wie die Geschichte ausgeht!


Wertung


Freitag, 18. Juli 2014

[Rezension] Kim Kestner - Die Zeitrausch-Trilogie, Band 2: Spiel der Zukunft


Buchinfos: 
  • Titel: Die Zeitrausch-Trilogie, Band 2: Spiel der Zukunft
  • Autor: Kim Kestner
  • Seitenanzahl: 360
  • Verlag: Impress
  • Preis: 3,99 Euro (ebook)

Inhalt

Das Abenteuer mit Alison und Kay geht weiter. Wie vor 2 Jahren prophezeit, wird Alison nun wieder in die Show "Top the Realities" geholt. Diesmal befindet sie sich aber in Staffel 1, keiner kennt sie, nur sie weiß wie es später in der Show laufen wird. Der "Spieß" ist nun umgekehrt: Alison ist Kay's Scout. Mit intensiver Vorbereitung innerhalb der letzten 2 Jahre, einem Survival-Training, ist sie auf alles vorbereitet. Die erste Zeitreise steht bevor und alles scheint so zu verlaufen wie es soll - bis zum Zeitpunkt als beide wieder zurückgeholt werden sollten, denn Alison bleibt zurück. Was ist passiert? Warum holt man sie nicht in die Zukunft zurück so wie abgesprochen? Und wo ist Kay? Alisons Reise 150 Jahre zurück beginnt und bringt noch so einige Überraschungen mit sich. Wird sie Kay wiedersehen? Und vor allem wird sie wieder in ihre Gegenwart zurück können?


Meine Meinung

Lange habe ich auf die Fortsetzung der Geschichte von Alison und Kay gewartet und nun ist sie schon wieder vorbei und ich muss wieder warten - auf den dritten und letzten Teil. Schon der erste Teil hat mich begeistert, doch der zweite Teil topt nochmal alles. Die Situation hat sich geändert: Alison ist vom Spielball zum Scout geworden und Kay ist nun der Spielball. 2 Jahre hat sie auf der Wiedersehen mit Kay gewartet, doch verläuft es doch ganz anders als geplant bzw sie es sich vorgestellt hat. Klar ist, dass Kay sie nicht kennt, denn Kay ist nun 2 Jahre jünger wie vor 2 Jahren - verschobene Realitäten.
Alison gefällt mir wahnsinnig gut. Sie ist tough, tapfer und mutig. Um sich auf die Challenge als Scout vorzubereiten, hat sie auf so vieles verzichtet, zuletzt sogar auf die Schule und ihren Schulabschluss. Doch war es das wert? Ich bin über Alisons Eltern sehr erstaunt, da sie doch sehr tolerant sind und es dulden, dass Alison nicht mehr zu Schule geht. Auch ihr Verhalten muss doch äußerst merkwürdig auf die Eltern gewirkt haben. Sie hat sich von heute auf morgen komplett verändert. An dieser Stelle wäre ich als Mutter schon längst misstrauisch geworden und hätte mein wahrscheinlich erstmal zum Psychiater geschleppt. Eine große Rolle haben Alisons Eltern in diesem 2. Teil aber nicht gespielt. Es geht hauptsächlich um die Vorbereitung Alisons auf ihr Dasein als Scout und ihre Challenge nachher selbst.
Wo mir Kay im ersten Teil von Anfang an sympathisch war, so ist dieser Kay hier doch ganz anders. Er ist arrogant und eingebildet und naiv. Er weiß halt noch nicht, was auf ihn zukommt. Doch ändert sich sein Charakter im Laufe der Geschichte für mich zum Positiven. Trotz dass er 2 Jahre jünger ist als im 1. Teil, fühlt er doch im Herzen drinnen genau so wie damals. Seine Gefühle sind da und ich denke da ist es egal in welcher Zeit und Realität sich die beiden treffen. Was einmal im Herzen ist, bleibt auch darin. Sie würden sich immer wieder ineinander verlieben!
Die Idee mit Alison, dass sie nicht zurückgeholt wird, finde ich gut, das macht es wirklich spannend. Doch habe ich ehrlich gesagt gar nicht damit gerechnet. Ich dachte, dass wieder verschiedene Challenges anstehen und das ganze mehr aus Kays Sicht passieren wird. Hier hat mich die Autorin wirklich überrascht.

Kim Kestner ist mit dem 2. Teil wieder ein fesselnder atemberaubender Roman gelungen. Das Zeitreisen und die Realitäten werden verschoben und so einige Male musste ich mich fragen, wie ist das nun wieder möglich? Eine unvorhersehbare Geschichte, die so ganz anders kommt wie erwartet. ich denke uns als Leser ging es hier wie Alison: alles kommt anders als man denkt. Auch sie hat etwas anderes erwartet. Das Hineinversetzen in Alison ist Kim Kestner fantastisch gelungen. Ein Roman, der wieder Lust auf mehr macht. Ich kann das Ende kaum erwarten! 

Wertung

Donnerstag, 17. Juli 2014

[Rezension] Nancy Salchow - Der Tag, an dem mir das Leben schrieb

Buchinfos: 
  • Titel: Der Tag, an dem mir das Leben schrieb
  • Autor: Nancy Salchow
  • Seitenanzahl:81
  • Verlag: neobooks Self-Publishing
  • Preis: 0,99 Euro (ebook)
Inhalt



Nancy ist Autorin und hat ein Schreibtief. Sie schreibt leidenschaftlich gerne, doch irgendwo ist sie blockiert und weiß einfach nicht weiter. Ihre Gedanken schweifen nur um das Thema: wie schreibe ich mein nächstes Buch? Und genau darum geht es hier: die Leidenschaft für das Schreiben wiederzufinden – aus dem Leben von Nancy Salchow!


Meine Meinung


Bevor ich mit Lesen begonnen habe, erhielt ich von der Autorin Nancy Salchow noch den Hinweis, dass es sich hier nicht um die übliche Art Bücher handelt – und genau das ist es auch! Es ist eine Art Tagebuch, ein Niederschreiben der eigenen Gedanken, um für sich selbst die Lösung des Problems zu finden und um anderen zu zeigen wie schwierig es ist aus einem Schreibtief herauszukommen. Ich denke jeder Autor war schon einmal in einer solchen Situation und kennt es. Ich glaube, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist auch mal depressiv zu werden – man will es, aber es geht nicht. Man steckt fest. Bestes Beispiel ist der kurze Romanauszug, den Nancy im Buch mit einbringt. Die Romanidee beginnt sehr erotisch, romantisch und plötzlich kippt es in eine Horror-/Thrillergeschichte um, was so gar nicht hierher passt. Ich habe bisher noch nichts weiter von Nancy gelesen, aber ich denke das wäre auch nicht sie. Spiegelt sich in diesem Ansatz das Depressive wieder? Die Wut darüber, dass sie im Schreibtief ist? Ich denke schon, finde es aber überhaupt nicht schlimm, weil man so auch selbst erkennt, was man nicht möchte.
Ich will nicht sagen, dass ich mich gut in Nancy hineinversetzen kann, weil ich selbst nie Bücher geschrieben habe. Aber ich kann gut mit ihr mitfühlen. Wir alle waren sicherlich schon einmal in einem Tief in dem wir einfach nicht weiter wussten. Nancy macht das einzig Richtige – sie schreibt es nieder und lässt es raus. Sie lässt raus, was sie so sehr beschäftigt – ihre eigene Therapie! Und das bevor sie in ein tiefes tiefes Loch fällt! Toll finde ich dabei auch die Unterstützung von Bastian. Er unterstützt sie in all ihren Entscheidungen und macht ihr Mut. Auch wenn er selbst nichts davon hält ihre Texte an eine unbekannte Musikergruppe weiterzugeben, so fährt er doch mit ihr dorthin und überlässt die Entscheidung ihr. Letztendlich stellt sie selber fest, dass sie das nicht will. Und genau so sehr weiß sie, dass sie mit dem Schreiben nicht aufhören will, auch wenn durch die Wut des Nichtschreibenkönnens ihr Kopf immer wieder etwas anderes sagen will. Ihr Herz weiß, dass sie als Autorin geboren wurde und dies auch noch lange tun wird.

Liebe Nancy, vielen Dank für den Einblick in dein Leben, deine Gedanken. Durch dich weiß ich nun, wie schwer es viele Autoren haben müssen. Doch bitt hör nicht auf mit dem Schreiben, lass dich nicht entmutigen und vor allem lass dir Zeit! Ich freu mich auf deine weiteren Werke!


Wertung

 

Mittwoch, 16. Juli 2014

[Rezension] Luisa Sturm - Ein ganzes Ja

Buchinfos:
  • Titel: Ein ganzes Ja
  • Autor: Luisa Sturm
  • Seitenanzahl: 392
  • Verlag: Dezemberkindverlag
  • Preis: 2,99 Euro (ebook)

Inhalt

Becca ist 15 Jahre jung und neu auf der Schule - und verliebt sich sofort in den Mädchenschwarm Erik. Ihre Freundin warnt sie noch, doch diesmal ist alles anders, denn auch Erik hat sich verliebt. Die erste große Liebe - doch nach und nach fängt sich Becca an zu fragen, ob es das ist was sie will. Erik will seinen Traum verwirklichen, er will fliegen, bei der Bundeswehr. Becca will Lehrerin werden. Doch um mit Erik zusammen sein zu können, müsste sie alles aufgeben und ihm überall hin folgen, wo er eingesetzt ist. Die beiden entfernen sich immer mehr voneinander. Wie wird sich Becca entscheiden? Wird sie ihrer großen Liebe folgen?


Meine Meinung

Wow! Ich bin jetzt noch total geflasht von der Geschichte. Schon der Titel und das Cover haben mich sehr angesprochen. Das Cover sieht mit der schwarzen Silhouette und dem gelb/gold sehr stimmig aus und fällt auf. Der Titel erinnert mich an "Ein ganzes halbes Jahr". 
Die Protagonistin Becca gefällt mir sehr gut. Wir durchleben mit ihr zusammen einen großen und wichtigen Teil in ihrem Leben: die erste große Liebe. Anfangs fand ich die Beziehung zwischen den beiden wirklich toll. Ich finde es Wahnsinn, dass Erik Becca so viel Zeit mit dem ersten Mal gelassen hat. Von den Schilderungen vorher über ihn ist er überhaupt nicht der Typ dafür, aber mit Becca ist alles anders. Da werden alle anderen Mädchen ausgeblendet. Doch nach und nach entwickelt sich Erik für mich ins Negative. Er ist wahnsinnig eifersüchtig und lässt das Becca spüren. Auch Becca spürt, dass sich etwas in ihrer Beziehung geändert hat, doch kann sie es nicht richtig deuten. Dafür liebt sie ihn viel zu sehr. Erik ist mir zu egoistisch. Als er von Becca verlangt mit ihr zu gehen und ihre Karriere links liegen zu lassen, denkt er nur an sich und beachtet Beccas Gefühle und Wünsche nicht. An dieser Stelle habe ich mich bereits gefragt, wie die Geschichte enden wird.
Der Schreibstil hier ist so fesselnd, dass ich das Buch teilweise nicht aus der Hand legen wollte. Gerade der erste Teil hat mich total fasziniert, danach gibt es eine Wendung und es wird ein ganz klein wenig langatmig, aber nicht weniger spannend. Geschrieben ist das Buch aus Beccas Sicht und Ich-Perspektive. Ich konnte mit Becca mitfühlen. Alles ist so authentisch und real, dass ich mich tatsächlich gefragt habe, ob es sich heir um eine Autobiographie handelt und Luisa Sturm Teile der Geschichte vielleicht sogar selbst durchgemacht hat. Alles ist glaubwürdig und hätte genau so passieren können.

Dieses Buch beinhaltet Glücksgefühle, Tragik, Liebe, Humor und Trauer zugleich. Der Autorin ist eine so mitfühlende Liebesgeschichte gelungen, dass man gar nicht aufhören will mit lesen. An so mancher Stelle kamen mir beim Lesen die Tränen. Bitte lest dieses Buch! Es ist fantastisch!

Wertung

Dienstag, 15. Juli 2014

[Rezension] Elaine Winter - Verknall auf Fall

Buchinfos: 
  • Titel: Verknall auf Fall
  • Autor: Elaine Winter
  • Seitenanzahl: 392
  • Verlag: books2read
  • Preis: 6,99 Euro (ebook)

Inhalt

Lea ist glücklich mit Frank zusammen, zumindest glaubt sie das. Nach außen hin stimmt alles, er ist der Traumtyp schlechthin: Fußballer, Traumbody, guter Küsser, gut im Bett. Da kann man über Kleinigkeiten wie Fußball ist mir am wichtigsten und ich darf mich auf keinen Fall bei dir anstecken drüberweg sehen. Doch eines Tages platzt Lea der Kragen und sie macht Schluss. Gerade ist sie über die Trennung hinweg, da kreuzt der nächste Mann ihren Weg – auf schicksalhafte Art und Weise. Stephan öffnet gerade in dem Moment seine Autotür als Lea mit ihrem Fahrrad dran vorbeifährt. Lea stürzt über ihr Fahrrad und die Autotür und bricht sich den Arm. Stephan gibt sich die größte Mühe alles wieder gut zu machen, doch Lea, die sich eigentlich schon genau ab diesem Moment des Unfalls in Stephan verliebt hat, gibt die harte und zickige Frau, die keinen Mann so schnell an sich ran lässt. Wird es Stephan trotzdem schaffen, die „harte Nuss“ zu knacken?


Meine Meinung

Eine niedliche Liebesgeschichte mit einigen Hindernissen. Lea und Stephan  sind füreinander bestimmt, doch der Weg zum Zusammenfinden ist lang und nicht ganz so einfach. Lea und Stephan sind mir auf Anhieb sympathisch. Gerade am Anfang als Lea von Frank so im Stich gelassen wird, tut sie mir doch ganz schön leid und das Klischee der Fußballmänner wird nur verstärkt. Frank ist einfach nur egoistisch und in sich selbst verliebt. Wie kann man seine Freundin bei einer solchen Erkältung wie sie Lea hatte nur im Stich lassen? Und diese hat sie ja nur wegen ihm und den Fußballspielen, die sie sich im Regen ansehen musste. Nur gut, dass es da noch Tina, Leas beste Freundin gibt, die ihr ordentlich ins Gewissen redet, woraufhin Lea endlich Schluss macht. Doch dann kommt der „Verknall auf Fall“, hier habe ich  verstanden, was der Titel bedeutet, denn er ist wörtlich gemeint. Lea stürzt über die geöffnete Autotür und verknallt sich sofort in Stephan. Doch da sie sich nach Frank geschworen hat keinen Mann mehr so nah an sich ranzulassen, ist das nicht so einfach. Lea verhält sich sehr zickig und stur gegenüber Stephan. Ganz fair finde ich das nicht, denn es war ein Unfall. Er hat die Tür nicht mit Absicht in dem Moment aufgemacht. Und ich selbst weiß auch, dass solche Unfälle mehr als oft passieren. Gerade vor kurzem war ein solcher Unfall auch in den Medien. Leas Wut kann ich aber dennoch irgendwo verstehen, denn sie hat sich den Arm gebrochen und hat Schmerzen.
Die Situation im Krankenhaus als Stephan Lea aus den Sachen helfen soll, gefällt mir sehr gut. Es ist der erste Annäherungsversuch zwischen den beiden – auch wenn nicht ganz freiwillig. Doch so wie sie sich verhalten haben, hätte ich sie als Außenstehende wahrscheinlich auch als Ehepaar eingeschätzt. Nach dem Krankenhaus trennen sich ihre Wege erstmal. Denn Stephan will Lea erobern und lässt nicht locker. Lea bleibt jedoch weiterhin hartnäckig – bis zu dem Tag an dem Stephan der Briefkastentante Frau Sibylle schreibt und sie um Hilfe bittet – und Frau Sibylle ist niemand anderes als Lea selbst. Und hier fängt der Höhepunkt der Geschichte an. Lea gibt Stephan Tipps, um sie selbst zu erorbern, die normalerweise nicht so einfach umsetzbar sind. Doch Stephan schafft es und schleicht sich so Stück für Stück in Leas Herz. Den Aufwand, den er dafür betreibt, finde ich schon krass. Ehrlich gesagt wäre das nix für mich gewesen. Wenn mitten in der Nacht ein Stehgeiger vorm Haus steht und ein Ständchen trällert, wäre mir das nur peinlich gewesen und ich hätte mich unter der Decke verkrochen. Klar, es ist super romantisch, aber dafür muss man auch der Typ sein. Lea ist der Typ dafür – zumindest insgeheim, sie will es nur nicht wahrhaben.
Relativ schnell finden beide auch zueinander, was mir schon etwas komisch vorkommt. Da muss es noch einen Haken geben –und den gibt es, denn Stephan weiß ja nicht, wer Frau Sibylle wirklich ist. Der große Knall kommt also noch.
Die Geschichte ist aus der 3. Person geschrieben. Das finde ich auch gut so, denn wir erfahren so nicht nur Leas Variante, sondern auch die Seite von Stephan, wenn es auch hauptsächlich um Lea geht. Und auch die Wandlung der Geschichte gefällt mir: die zickige Lea, der romantische Stephan und dann die geheime Frau Sibylle, die zwischen ihnen steht. Ich konnte mich super gut ins Buch hineinversetzen und hab fast mitgespielt.
Nicht zu vergessen sind auch die vielen Nebencharaktere wie z. B. Tina, die beste Freundin von Lea. Auch sie hat ihre ganz eigene Geschichte im Buch, die noch nebenher läuft und ebenfalls sehr interessant und spannend ist. Und dann gibt es da noch die Seniorengruppe, vor allem Margarete und Johann, die in ihrem Alter nochmal den 2. Frühling erleben. Sie kämpfen für ihr Ziel, das Freizeitheim zu erhalten, ohne großartig über die Konsequenzen nachzudenken. Das gefällt mir. Und auch der liebevolle Umgang von Margarete mit Lea, die für Lea tatsächlich eine Art Großmutter darstellt – einfach toll!

Der Autorin ist eine mehr als tolle Liebesgeschichte gelungen. Gerade die kleineren Katastrophen zwischendurch und die Hartnäckigkeit von Lea gibt der Geschichte den richtigen Pfeffer. Die Liebe kommt hier absolut nicht zu kurz und auch die Erotik bekommt hier ihre ganz eigene Bühne. Das Buch ist super verständlich geschrieben und man kann sozusagen „mitwirken“. Die Beschreibungen sind so perfekt, dass ich so manchmal dachte ich befinde mich im Buch drin.
 
Wertung
 
 

Sonntag, 13. Juli 2014

[Gewinnspiel] Monat Juli - Buch aus meinem Regal!

Mein Bücherregal wird immer voller und immer voller und ich weiß schon gar nicht mehr, wohin damit. Deshalb muss ich mich einfach mal von dem einen oder anderen Buch trennen. Und deshalb habt ihr die Chance eines dieser Bücher zu gewinnen. Ich werde jetzt jeden Monat ein solches Gewinnspiel starten. Jeden Monat dürft ihr euch ein Buch aus meiner Liste hier aussuchen. Die nicht gewonnenen Bücher wandern dann wieder in das nächste Monatsgewinnspiel.

Diesen Monat stehen diese Bücher hier zur Auswahl:

1. Ken Follett - Die Säulen der Erde:
  • Zustand: gebraucht, Ecken und Kanten angestoßen, Buchschnitt leicht vergilbt, aber ansonsten lesbarer Zustand



 
2. India Desjardins - Das verdrehte Leben der Amélie: Beste Freundinnen:
  • Zustand: gelesen, Ecken und Kanten angestoßen, ansonsten guter Zustand

3. John le Carré - Verräter wie wir:
  • Zustand: sehr gut, Schutzumschlag noch gut erhalten, keine Knicke etc.

4. Stepahnie Meyer - Biss zum ersten Sonnenstrahl:
  • Zustand: gelesen, sehr gut erhalten



5. Emma Sternberg - Liebe und Marillenknödel:
  • Zustand: sehr gut, ungelesen

6. Annie Sanders - Gucci und Gummistiefel:
  • Zustand: gelesen, Ecken und Kanten angestoßen

7. Laura Zigman - Männerzirkus: Das Buch zum Film:
  • Zustand: gelesen, Ecken und Kanten angestoßen, Buchschnitt leicht vergilbt vom liegen, ansonsten lesbarer Zustand

8. Lisa J. Smith - Tagebuch eines Vampirs Teil 1 bis 4:
  • Zustand: sehr gut, gelesen, keine Knicke

9. A. R. R. R. Roberts - Der kleine Hobbnix, Die Tolkien-Parodie:
  • Zustand: ungelesen, sehr gut, Ecken leicht angestoßen

10. Tobsha Learner - Tremble: Erotische Schauergeschichten:
  • Zustand: ohne Schutzumschlag, gut erhalten, Buchschnitt leicht vergilbt vom liegen


11. Christopher Paolini - Eragon (auf Englisch):
  • Zustand: sehr gut, ungelesen, Ecken leicht angestoßen

12. Charlotte Bronte - Jane Eyre (auf Englisch):
  • Zustand: sehr gut, ungelesen, Ecken leicht angestoßen

13. Michael Gerber - Barry Trotter Teil 1 bis 3:
  • Zustand: sehr gut, teilweise ungelesen, Ecken dennoch leicht angestoßen


Aber auch Ratgeber habe ich in der Liste mit dabei. Vielleicht haben wir ja auch werdende Muttis oder Schon-Muttis unter uns:
14. Ines Albrecht-Engel: Schwangerschaft und Geburt: Monat für Monat bewußt erleben:
  • Zustand: sehr gut, 1x gelesen

15. Das Kindergartenkind - Ein Brockhaus-Produkt:
  • Zustand: neu und ungelesen, sehr gut

16. A. Kast-Zahn/H. Morgenroth - Jedes Kind kann schlafen lernen:
  • Zustand: sehr gut, 1x gelesen


Was müsst ihr dafür tun, um hier eines der Bücher zu gewinnen? 

1. Seid oder werdet Leser meines Blogs!
2. Schreibt mir einen Kommentar, in dem ihr mir euer Wunschbuch nennt und eine Kontaktmöglichkeit (Facebookname, E-Mail-Adresse etc.) sowie wir ihr meinem Blog folgt!

Wenn ihr diese 2 Regeln einhaltet, gibt es schon mal ein Los mit dem ihr in den Lostopf des Wunschbuches wandert. Bitte nur ein Buch nennen, da ich auch nur ein Buch jeden Monat verlose!

3. Ihr könnt Lose sammeln: 
  • 1 Los - Teilt das Gewinnspiel auf Facebook!
  • 1 Los - Teilt das Gewinnspiel auf Twitter!
  • 3 Lose - Bloggt über mein Gewinnspiel!
Somit habt ihr also die Möglichkeit auf 6 Lose!

4. Nur Teilnehmer aus Deutschland können teilnehmen! Andere Länder sind erlaubt, wenn die erhöhten Portokosten übernommen werden!
5. Ihr solltet über 18 Jahre alt. Seid ihr noch keine 18 benötige ich im Gewinnfall eine Erlaubnis eurer Eltern!
6. Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.07.2014!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Aussuchen eures Wunschbuches und hoffe auf rege Teilnahme!

Mittwoch, 9. Juli 2014

[Rezension] Jörg F. Nowack - Kinkerlitzchen für die Leselust: Zwiebelfischs Abenteuer


Buchinfos: 
  • Titel: Kinkerlitzchen für die Leselust: Zwiebelfischs Abenteuer
  • Autor: Jörg F. Nowack
  • Seitenanzahl:183
  • Verlag: THG Verlag
  • Preis: 6,30 Euro (ebook)


Inhalt 

Tim und Anna, zwei Kinder, begeben sich in die Welt der Wichtel. Sie brauchen ihre Hilfe, denn die Fee Leselust hat ihnen die Fähigkeit des Lesens gestohlen und nur mit Hilfe der Wichtel können sie diese zurück erlangen. Doch so einfach ist es nicht. Sie bekommen das Wichtelpärchen Ladislaus und Raffaela zur Seite gestellt, die die beiden auf ihrem Abenteuer zur Fee begleiten sollen. Doch bevor es losgehen kann, braucht es noch einige Informationen, die sie von Wichtel Zwiebelfisch bekommen.


Meine Meinung

Ich bin mir nicht sicher, was ich von diesem Buch halten soll. Es beginnt mit dem Treffen mehrerer alter Pärchen, geht dann weiter zu Tim und Anna, die ihre Lesekraft verloren haben und sich ins Reich der Wichtel begeben, die ihnen helfen sollen, diese wieder zu erlangen und endet mit dem Beginn der Reise zur Fee Leselust.  Mir ist das Buch einfach nicht schlüssig genug. Der Zusammenhang zwischen Tim und Anna und den älteren Pärchen zu Beginn scheint da zu sein, denn ich denke es sind die Großeltern der beiden. Doch erfährt man nirgends wie Tim und Anna ihre Lesekraft verloren haben. Ich kenne den ersten Teil zu der Geschichte nicht, gehe aber davon aus, dass das im ersten Teil geschildert wird.  Schade eigentlich, eine kurze Zusammenfassung wäre schon schön gewesen, um auch als Nichtleser des ersten Teils hier gut reinfinden zu können. Mir fehlen  da einige Informationen. Bis zu dem Punkt wo Zwiebelfisch auftaucht, ist auch noch alles soweit in Ordnung und wenn die Geschichte dann mit der Reise zur Fee Leselust weitergegangen wäre, wäre auch noch alles in Ordnung gewesen, doch mit dem Besuch von Zwiebelfisch beginnt das Durcheinander. Er erzählt sehr viele Fakten und seine Geschichte. Ich verstehe nicht so ganz was das alles mit Tim und Anna zu tun hat. Viele Informationen von Zwiebelfisch habe ich gleich nach dem Lesen wieder vergessen, weil sie für die Geschichte uninteressant und nicht wichtig sind. Das Buch gleicht ein wenig einem Lexikon, das als Geschichte geschrieben ist. Man erfährt viel zum Thema Buchdruck und Gutenberg. Aber ist das der Sinn der Geschichte?! Ich dachte im Mittelpunkt stehen Tim und Anna und ihre Reise. So hat es zumindest in mir den Anschein erweckt. Und dann endet das Buch plötzlich mit dem Beginn der Reise.
Überrascht und das im positiven Sinne war ich von den Handlungsorten des Buches, die allesamt im Osten spielen. Leizpig, das Völkerschlachtdenkma, die Himmelsscheibe Nebra, Saale-Unstrut-Region, alles wird erwähnt.
Die Figuren sind mir sympathisch, vor allem die Wichtel Ladislaus und seine Frau Raffaela, die die Kinder herzlich aufnehmen. Sie haben ein großes Herz und behandeln die beiden als wären sie ihre eigenen Kinder. Der Wichtel Zwiebelfisch ist mir nicht unsympathisch, doch erzählt er mir einfach zu viel und kommt mir als Leser so rüber als ob er mit all seinem Wissen angeben will.
Aber nicht nur, dass das von Zwiebelfisch Erzählte nicht ganz so zur Geschichte passt, auch wenn es hier laut Titel um Zwiebelfisches Abenteuer geht, hinzu kommen immer wieder Einschübe der Fee Leselust, d. h. wir erfahren was zur gleichen Zeit bei ihr passiert. Doch erfahren wir nichts, was sie mit den Kindern im Zusammenhang bringen könnte. Ich frage mich an dieser Stelle, was will uns die Geschichte eigentlich erzählen und was ist die eigentliche Handlung?

Grundsätzlich hat die Geschichte Potential, wenn der Handlungsverlauf der Richtige gewesen wäre. Doch so scheint es mir einfach viel zu durchainander und nicht zusammenhängend, wodurch es für mich schwer war alles nachzuvollziehen und der Geschichte folgen zu können.


Wertung

Montag, 7. Juli 2014

[Rezension] Aude le Corff - Bäume reisen nachts

Buchinfos: 
  • Titel: Bäume reisen nachts
  • Autor: Aude le Corff
  • Seitenanzahl: 201
  • Verlag: Insel Verlag
  • Preis: 12,99 Euro
  • ISBN: 978-3-4583-6019-3

Inhalt 

Manon ist gerade mal 6 Jahre als ihre Mutter sie verlässt. Was mit ihr passiert ist, weiß keiner. Ist sie tot? Wurde sie entführt? Ist sie weggegangen? Das Verschwinden von ihr bringt sowohl die kleine Manon als auch ihren Vater in eine Art Lethargie. Sie interessieren sich für nichts mehr und lassen niemanden an sich ran. Bis sich eines Tages Anatole, ein alter Mann, um Manon kümmert und wieder ihre Interessen weckt. Und dann taucht eines Tages ein Lebenszeichen von Manons Mutter auf: ein Brief. Sie ist in Marokko und es geht ihr gut. Kurzentschlossen beschließt Manons Vater sie dort zu suchen. Gemeinsam mit Manon, dem alten Anatole und Sophie, der Schwester von Manons Mutter, macht er sich auf den Weg nach Marokko. Doch was wird er dort finden? Das was er sich wünscht oder steht doch mehr hinter dem plötzlichen Verschwinden von ihr?


Meine Meinung

Interesse für das Buch haben bei mir schon allein das Cover und auch der Titel geweckt. Gerade der Titel ist sehr geheimnisvoll und hat nichts von der Geschichte erahnen lassen. Die kleine Manon ist mir auf Anhieb sympathisch. Sie tut mir wirklich leid. Mit so jungen Jahren wird sie von ihrer Mutter verlassen. Was muss sie denken? Bis zum Zeitpunkt der Briefe wusste sie noch nicht einmal, ob sie überhaupt lebt und hat sich die schrecklichsten Dinge vorgestellt. Ihr Vater hat sich nicht mehr um sie gekümmert, er konnte sich ja nicht mal um sich selbst kümmern. Da kam Anatole wie gerufen. Er ist ein liebenswerter alter Mann, der mit Manon Mitleid hat. Er als ehemaliger Lehrer schaut mehr auf Verhaltensweisen von Kindern als andere. Und irgendwo sind sich die beiden auch sehr ähnlich. Zum einen wurde auch Anatole von seinem Vater verlassen und zum anderen haben beide strikte Tagesabläufe. Sobald etwas diesen Verlauf stört, kommen beide schnell durcheinander und grübeln über die verschiedensten Dinge nach. Mir kam es beim Lesen oft als „krank“ bzw. verhaltensgestört herüber, auch wenn man beiden vielleicht äußerlich nichts ansehen muss. Das zeigt auch schon das Denken von Manon. Wie kommt ein junges Mädchen darauf, dass ihre Mutter von der Tiefsee und den Seegurken verschluckt worden sei???
Anatole ist in der ganzen Geschichte mein Lieblingscharakter. Solch fürsorgliche und selbstlose Menschen sollte es wirklich viel mehr geben. Er steckt einfach so zurück, lässt seine Verhaltensmuster und Schmerzen hinter sich und fährt Manon zu Liebe mit auf die Reise nach Marokko. Ohne Eigennutzen, nur um für Manon da zu sein. Das finde ich toll. Egoismus mag ich persönlich überhaupt nicht und Anatole verkörpert das komplette Gegenteil davon.
Die Geschichte an sich könnte in kurzen Sätzen erzählt werden, ihre Handlung erstreckt sich über vielleicht ein paar Tage. Doch nimmt der Autor hier viele kleine Details mit auf. Teilweise empfinde ich diese als wichtig, um besser im Geschehen mit drin zu sein. Zum anderen gibt es aber auch Details, die ich weniger wichtig finde. Gerade die Bezüge zur französischen/spanischen Geschichte oder die zu diversen Schriftstellern empfinde ich für mich als unwichtig und für die Geschichte nicht relevant. Deshalb würde ich es mir wahrscheinlich auch nicht merken. Der einzige Fakt, der mein Interesse aber geweckt hat, ist die Geschichte von dem kleinen Prinzen, die Anatole Manon jeden Tag vorliest. Ich kenne sie noch nicht, doch sie scheint ein kleines französisches Volksmärchen zu sein und ich ziehe in Erwägung mir auch diese Geschichte einmal zu Gemüte zu ziehen.

Insgesamt ist das Buch okay. Die Geschichte ist schön, vor allem das Ende, wobei dieses noch etwas ausgeschmückt hätte werden können. Mir ging es dann doch etwas zu schnell und die Reise endete zu plötzlich. Zwischendurch empfand ich es trotz der wenigen Seiten etwas zu langatmig. Alles ist aber verständlich geschrieben und lesbar.


Wertung

Freitag, 4. Juli 2014

[Lesestatistik] Juni 2014

Und wieder ist ein Monat um. Diesen Monat war es etwas still hier und ich habe ehrlich gesagt auch gar nicht so viele Bücher geschafft wie ich es eigentlich vor hatte. Deshalb habe ich mir jetzt vorgenommen: keine weiteren Leserunden bevor ich nicht alle noch vorhandenen und offen gelesen habe. Mal schauen was der Juli da so bringt. Die Liste will ich mindestens zur Hälfte abarbeiten.


Gelesene Bücher:  4 ebooks


angefangene Bücher: 2 ebooks, 1 Taschenbuch, 1 Hardcover
  • Julia Kaufhold - Löffelchenliebe (Taschenbuch)
  • Judith Fischer - Zantaliya: Reise durch das Schattenland (ebook) 
  • David Hair - Die Brücke der Gezeiten (Taschenbuch)
  • Luisa Sturm - Ein ganzes Ja (ebook)

    Möchte ich diesen Monat noch lesen: 
    • Tina Zang - Ausgerechnet Liebe (ebook)
    • Alana Falk - Bis ins Herz der Ewigkeit (ebook) 
    • Mia Bernauer - Delia (ebook) 
    • Martina Sahler - Schreibfieber (ebook)
    • Greta Ley - Toy, Toy, Toy! (ebook)
    • Jessica Preiss - Liebe nur mit Goethe (ebook)
    • Anna Gold - Verpissimo! Ein Sommer in Italien
    • Martina Gercke - Liebe auf Reisen (ebook)

    Gelesene Seiten: 

    1063



    Tops und Flops:

    Absolute Leseempfehlung kann ich wieder einmal für Kim Kestner ihre Zeitrausch-Trilogie geben. Diesmal war es der zweite Teil zur Trilogie und ich bin wieder einmal total begeistert. Ihre Art des Schreibens, die Geschichte an sich. Sie ist so fesselnd, dass ich rasend schnell damit durch war beim Lesen. Auch toll und witzig war "Verknall auf Fall". Ich glaube ich bekomme langsam ein Faible für die books2read-Bücher. Sie sind alle so witzig, romantisch und einfach toll geschrieben. Ich konnte mich einfach super gut hineinversetzen. Nancy Salchow möchte ich nicht weniger erwähnen. Ich kenne bisher noch kein Buch von ihr und die Kurzgeschichte in Tagebuchform hat mir Lust auf mehr gemacht. 
    Ein Flop war diesen Monat auch dabei und zwar "Kinkerlitzchen für die Leselust". Ich konnte einfach nicht ins Buch finden und habe mich sehr schwer getan beim Lesen. Das ist auch der Grund, warum ich diesen Monat nicht so viel geschafft hatte, wie geplant. Es hat mich einfach aufgehalten.


    Neuzugänge:  21 ebooks, 5 Taschenbücher, 3 Hardcover 
    • Nicole Rensmann - Die Hobbijahns (ebook)
    • Tery Mitfeld - Die Zeitreisen das Zacharias Jones (ebook)
    • Colleen Hoover - Weil ich Will liebe
    • Mary Simses - Der Sommer der Blaubeeren
    • Abby Clements - Viviens himmlisches Eiscafe 
    • Christiane André - Eva und die 40 Männer
    • Miranda J. Fox - Zuckersüßes Chaos Teil 2 (ebook)
    • Katja Schneidt - Plötzlich Türkin (ebook)
    • Kerstin Steiner - Hollywood Hills - Sex, Laughs & Rock'n'Roll (ebook)
    • Kim Kestner - Die Zeitrausch-Trilogie, Band 2: Spiel der Zukunft (ebook)
    • Marissa Meyer - Die Luna-Chroniken, Band 1: Wie Monde so silbern (ebook)
    • Herfried Loose - Ich war nur kurz bei Paul (ebook)
    • Nancy Salchow - Das Leben, Zimmer 18 und du (ebook)
    • Jessica Preiss - Liebe nur mit Goethe (ebook)
    • Greta Ley - Toy, Toy, Toy (ebook)
    • Martina Gercke - Liebe auf Reisen (ebook)
    • Deborah McKinlay - Die unverhofften Zutaten des Glücks
    • Rachel Hartman - Serafina - Das Königreich der Drachen
    • Bernadette Olderdissen - Grazie, Genova: Zwei Jahre al dente (ebook)
    • Daniela Felbermayr - Dear Robin: Auf Irrwegen ins Herz (ebook)
    • Laura Sommer - Eine Tüte voll Probleme (ebook)
    • Amber Blake - Broc (ebook)
    • Nancy Salchow - Der Tag, an dem mir das Leben schrieb (ebook)
    • Josephine Angelini - Göttlich verdammt Band 1 (ebook)
    • Christina Seidenberg - Das Leben hat keinen Zuckerguss (ebook)
    • Sabine Landgraeber - Zufällig Hawaii (ebook)
    • Britta Sabbag - Stolperherz
    • Anne Hertz - Die Sache mit meiner Schwester
    • Luisa Sturm - Ein ganzes Ja (ebook)