Samstag, 21. Juni 2014

[Schnäppchen des Tages] Josephine Angelini - Göttlich verdammt Band 1 (Göttlich-Trilogie)

Beim heutigen Stöbern auf Amazon ist mir doch tatsächlich ein wahnsinnig tolles Schnäppchen ins Auge gefallen, das es momentan sogar Gratis gibt. Es handelt sich hierbei um den ersten Band der Göttlich-Trilogie. Für mich als Vielleser auf jeden Fall ein Muss, ich kenne es auch noch nicht, hab aber schon viel davon auf anderen Blogs gelesen.

Preis: 0,00 Euro
(vorher: 9,99 Euro)


Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung:

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Helen und ihre beste Freundin Claire hoffen, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint auch eine Verbindung zwischen Helen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt sie erst nach und nach: Lucas und Helen sind Halbgötter und dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben … 

Montag, 16. Juni 2014

[Rezension] Emmy Abrahamson - Mind the gap! Wie ich London packte


Buchinfos: 
  • Titel: Mind the gap! Wie ich London packte
  • Autor: Emmy Abrahamson
  • Seitenanzahl:220
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
  • Preis: 12,99 Euro
  • ISBN: 978-3-4236-5006-9
Inhalt

Filippa ist 18 Jahre alt und hat gerade ihr Abitur in Schweden fertig gemacht. Ihr größter Traum ist es an der Royal Drama School in London Schauspiel studieren zu können. Um den Traum wahr werden zu lassen, zieht sie prompt nach London, um dort ihr neues Leben aufbauen zu können. Doch kaum in London angekommen, laufen die ersten Dinge schon nicht so wie sie es sich vorgestellt hat: ihr gemietetes Zimmer ist lediglich eine Matratze in einem Zimmer, das sie sich auch noch teilen muss. Die Jobsuche läuft schlecht, ohne Berufserfahrung gibt ihr niemand eine Chance und auch das Freunde finden ist nicht so leicht, zumal sie auch auf der Suche nach einem Boyfriend ist. Ein Abenteuer in einer fremden Stadt beginnt und es stellt sich die alles entscheidende Frage: Wird sie es an die Royal Drama School schaffen? 


Meine Meinung 

Das Buch steigt mit dem Zeitpunkt ein, dass Filippa im Flugzeug auf dem Weg nach London sitzt. Es ist aus ihrer Sicht geschrieben und Filippa ist mir auf Anhieb sympathisch. Ich finde sie macht sich viel zu viele Gedanken darüber, was andere über sie denken könnten. Das fängt im Flugzeug schon damit an als sie eine Gummibärchentüte in Windeseile vernascht hat und die Stewardessen anschließend über sie lästern könnten. Nicht wirklich gute Voraussetzungen für die Schauspielschule finde ich, denn als Schauspieler sind Millionen Augen auf einen gerichtet und nicht nur die der Stewardessen. Ich finde es ganz witzig wie Filippa von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt. Im Grunde tut sie mir aber auch leid und gerade den ersten Fall bei dem gemieteten Zimmer, das sich nur als Luftmatratze herausstellt, finde ich etwas mies von den Vermietern, dass sie dies nicht explizit in die Anzeige geschrieben haben. Durch ihr Zimmer lernt sie aber Louise kennen, die zwar anfangs so scheint als sei sie absolut der falsche Umgang für sie. Doch ist sie es, die Filippa ein neues Zimmer besorgt, wodurch sie 2 neue Freundinnen bekommt, die mit Filippa auf einer Wellenlänge zu liegen scheinen. Immerhin halten alle 3 zusammen und es gibt überhaupt keinen Neid zwischen ihnen.
Nachdem auch das neue Zimmer geklärt war, klappt es dann auch mit dem Job. Leider kam die Freude zu früh, denn Filippa bekam einen richtigen Drachen vorgesetzt. Irgendwie scheinen alle Respekt vor ihr zu haben und niemand scheint etwas gegen ihre Laune zu sagen. Erst als der Bürodrache krank ist, läuft im Büro alles viel relaxter ab. Vom Drachen Sue ist sie auch schnell wieder weg, denn sie bekommt die Gelegenheit direkt die Assistentin des Chefs zu werden – zumindest übergangsweise. Und nun hat auch der „Boyfriend“ nicht lange auf sich warten lassen, zumindest scheint es so. Danny spielt in einer Band und hat Filippa in einer Bar angesprochen. Noch am ersten Abend landen beide im Bett und für Filippa ist es die große Liebe. Mir kam Danny von Anfang an nicht ganz koscher vor. Er war mir einfach viel zu schmierig als dass er es hätte ernst meinen können. Und genau so verhält er sich hinterher auch. Filippa hat was besseres verdient, denn im Grunde ist sie ein total nettes, liebes und anständiges junges Mädchen.
Gut finde ich den Einblick in die Vorsprechen der Royal Drama School. Filippa schätzt sich jedes Mal viel zu schlecht ein und hat an dieser Stelle einfach zu wenig Selbstvertrauen. Dabei kommt sie mir im restlichen Leben gar nicht so vor. Gerade im Bezug auf ihre erste Bewerbung ist sie eigentlich sehr selbstbewusst. Sie kommt ohne jede Berufserfahrung dort hin und hat trotzdem das Gefühl die Richtige für den Job zu sein. Das ist alles etwas widersprüchlich, wobei ich der Meinung bin, dass sie gerade bei dem 2. Vorsprechen super abgeliefert hat. Aber auch hier lässt sie sich hinterher wieder von einer anderen Bewerberin entmutigen.

Ich finde Emmy Abrahamson ist hier ein wirklich tolles, fast niedliches Buch gelungen. Ich habe gut in das Buch hineingefunden, konnte jederzeit folgen und musste oft schmunzeln. Oft hätte ich nicht gedacht, dass sie sich aus diversen Situationen wieder herauswinden kann. Aber auch die Spannung kam hier nicht zu kurz. Zum einen gab es das Mitfiebern für die Zusagen zum nächsten Vorsprechen. Zum anderen gab es eine Situation in der Filippa um ihr Leben bangte und ich wirklich mit ihr mitfühlen konnte.
Ich würde sagen das Buch ist ab dem älteren Jugendalter geeignet, ab 15 Jahre aufwärts. Gerade in dem Alter fängt man an sich Gedanken über das eigene Berufsleben zu machen. Mit Mind the gap bekommt man auch die nicht so schönen Seiten davon gezeigt.


Wertung


Sonntag, 15. Juni 2014

[Rezension] Loretta Hill - Küssen kann man nicht verlernen


Buchinfos:
  • Titel: Küssen kann man nicht verlernen
  • Autor: Loretta Hill
  • Seitenanzahl: 464
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch
  • Preis: 9,99 Euro
  • ISBN: 978-3-5482-8523-8

Inhalt

Lena Todd ist Ingenieurin, jung und liebt Mode und Lifestyle. doch soll ihr neuer Job alles durcheinander bringen. Sie wird auf eine Baustelle ins Outback geschickt, wo sie ihr Können unter Beweis stellen soll. Doch wird es ihr dort nicht leicht gemacht. Sie ist sozusagen allein unter 300 Männern und keiner will sie akzeptieren, schon gar nicht der Bauherr, der mürrisch und Perfektionist ist. Doch gibt Lena so schnell nicht auf, immerhin muss sie sich selbst beweisen, dass sie das Zeug zur Ingenieurin hat, denn da gibt es noch ihr Geheimnis, das eigentlich etwas anderes aussagt. Für Lena beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt fernab vom Stadtleben, mitten unter Männern, die sich wie Raubtiere auf sie stürzen und ganz ohne Makeup und Mode. Wird sie es schaffen die Prüfung zu bestehen?


Meine Meinung 

Lena Todd als Hauptprotagonistin gefällt mir ausgesprochen gut. Sie ist jung, dynamisch und hat ein klares Ziel vor Augen: sie will allen beweisen, dass sie das Zeug zur Ingenieurin hat. Unfair finde ich allerdings die Reaktion der Männer bei ihrer Ankunft auf der Baustelle in Pilbara. Nur weil sie eine Frau ist, scheint niemand an ihre Fähigkeit zu glauben und sehen sei nur als Objekt der Begierde an. Wobei das Verhalten nicht ganz untypisch für Männer ist, immerhin sind sie fernab von ihren bzw. überhaupt Frauen und Lena scheint nicht unsexy zu sein.
Doch Lena schafft es sich nach und nach durchzusetzen. Auf dem Weg dorthin tritt sie jedoch noch in so einige Fettnäpfchen, die die Geschichte auch etwas lustiger und interessanter machen. Sogar eine Freundin findet sie dort auf der Baustelle, Sharon die Busfahrerin. Umso trauriger macht es mich als sich beide verstreiten - wegen eines Mannes, der es nicht mal wert war. Doch finde ich gehört auch das unbedingt zur Geschichte dazu, sonst wäre es für Lena ja doch zu einfach geworden. Die beiden passen aber auch wirklich gut zusammen und sind sich auch auf Anhieb sympathisch, obwohl ich anfangs auch den Eindruck hatte, dass Sharon sie mehr als Tussi sieht.
Wahnsinnig spannend und aufregend finde ich auch die Sache mit Lena und dem Bauherrn Dan. Mir war klar, dass es auf jeden Fall noch einen Mann auf der Baustelle geben wird und als sich die beiden das erste Mal begegneten, war mir auch klar, dass er es sein wird. Schade finde ich jedoch, dass eine "richtige" Beziehung großartig nicht angesprochen wurde im Buch. Es knistert gewaltig zwischen den beiden, aber es passiert nichts bzw. zu wenig: Bis Lena dann die geheime Geschichte von Dan erfuhr und die Sache um den Tod seines Bruders. Die Passagen mit der Gerichtsverhandlung, den für mich immer wieder neuen Enthüllungen, waren total spannend und aufregend. sie gehören für mich dazu und sind nicht fehl am Platz. Durch die Sichtweise des Buches aus Lenas Sicht erfahren wir schon viel über Lena, durch die Gerichtsverhandlung aber noch mehr über den geheimen Dan.
Ich habe beim Lesen sofort ins Buch reingefunden und konnte mich mit Lena identifizieren. Auch die Baustelle an sich war gut beschrieben und ich hatte vieles bildlich vor Augen. Ich finde es schon faszinierend, dass sich eine Frau wie Lena für so etwas begeistern kann. Auch der Verlauf der Geschichte war klar und deutlich und in allen Punkten nachvollziehbar. Witzig fand ich die Sache mit den Kängurus. Lena hatte gleich mal 2 davon auf dem Gewissen. Aber auch als Lena mitten in der Nacht sich aus ihrem Dongar ausschließt und zu Sharon geht und dann plötzlich Dan ihr die Tür aufmacht, weil sie sich im Dongar geirrt hat, ist witzig, war aber irgendwie vorhersehbar.

Der Autorin ist hier ien wirklich toller und fesselnder Chick-Lit-Roman gelungen. Ich war noch nie so schnell bei der Art von Romanen mit dem Buch durch gewesen. Es war mir eine Freude zu lesen, ich habe mit Lena mitgelitten und hatten so für sie gehofft, dass es für sie gut ausgeht - sowohl mit Dan als auch mit ihrem Geheimnis. Das einzige, was ich nicht nachvollziehen kann, ist der Titel, denn ich konnte keinerlei Bezug dazu feststellen.


Wertung

Samstag, 14. Juni 2014

[Rezension] Anja Fröhlich - Berlin Love: Liebeslügen

Buchinfos: 
  • Titel: Berlin Love: Liebeslügen
  • Autor: Anja Fröhlich
  • Seitenanzahl: 106
  • Verlag: Red Bug Books
  • Preis: 7,99 Euro/2,99 Euro (ebook)
  • ISBN: 978-3-9437-9958-3
Inhalt
Funny ist 14 Jahre alt und bisher glücklich. Doch an diesem einen Tag ändert sich alles. Sie erfährt, dass ihr bisher so geglaubter Vater gar nicht ihr Vater ist und ihre Mutter damals einen One-Night-Stand hatte aus dem Funny entstanden ist. Genau jetzt bräuchte sie ihre beste Freundin Maya. Doch die hängt lieber mit ihrem neuen Freund Olivier ab, den Funny so gar nicht leiden kann. 
Olivier ist 16 Jahre alt und hat nicht weniger Probleme mit seinem Vater. Sein Vater ist sehr streng und sieht nur die Noten, alles andere interessiert ihn nicht. Da kommt ihm Funnys Auftrag ihren richtigen Vater zu finden als Ablenkung ganz gut. Und genau dieser Suche fügen sich die Schicksale der beiden zusammen. Wird Funny ihren Vater finden? Und finden auch Funny und Olivier zueinander?


Meine Meinung 

Das Buch ist im Wechsel zwischen den Sichten von Funny und Olivier geschrieben. Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen, perfekt für das jugendliche Alter. Auch der Sichtwechsel von Kapitel zu Kapitel gefällt mir sehr gut, gerade auch aus dem Grund, weil sich die Wege der beiden zueinander fügen. So erfährt man die Gefühle von beiden Seiten.
Die Charaktere selbst sind mir sympathisch, vor allem Funny und Olivier und ich hatte gleich zu Beginn gehofft, dass die beiden noch zusammen kommen. Die beste Freundin von Funny und Freundin von Olivier ist mir zu zickig und zu eingebildet. Sie ist ein einnehmendes Wesen was Olivier betrifft und wahnsinnig eifersüchtig. Ein bisschen kann ich sie verstehen, obwohl sie bisher eigentlich keinen Grund hatte auf Funny eifersüchtig zu sein. Für Funny ist es denke ich auch ein kleines Spiel und eine Art Trotzreaktion, so nach dem Motto "Wenn du keine Zeit für mich hast, dann hat diese halt dein Freund für mich!". Schlimm finde ich das nicht, denn Maya hat für ihr Verhalten eine solche Lektion gebraucht. 
Witzig finde ich die Sache mit dem neuen Vater von Funny. Das Finden ging mir dann aber doch etwas zu schnell. Sie hat gerade mal ihren Freunden davon erzählt und schon am nächsten Tag haben sie ihn gefunden. Ich denke im realen Leben ist das nicht ganz so einfach solche Informationen zu bekommen., auch mit Beziehungen zu den richtigen Stellen nicht. Auch die Reaktion des Vaters als er erfährt, dass er der Vater ist, ist etwas untypisch. Er weiß sofort Bescheid und möchte sie sofort kennenlernen und steht am nächsten Tag sogar bei Funnys Mutter in der Wohnung. Auch das passiert ganz schön schnell und die meisten neu gewordenen Väter brauchen ja doch eher ein wenig Bedenkzeit, könnte ich mir gut vorstellen. 
Der Verlauf der Geschichte gefällt mir aber sehr gut, vor allem die Annäherung zwischen Funny und Olivier und ihr gemeinsamer Streifzug durch Berlin mitten in der Nacht. Wobei dieser auch schon wieder etwas utopisch ist, vor allem für eine 14jährige. Oder lebe ich hinterm Mond und die 14jährigen von heute sind wirklich so drauf?! Gefallen hat es mir aber schon, denn es hat ganz schön geknistert zwischen den beiden.
Der Vater von Olivier mit seiner extremen Strenge ist wirklich extrem. Ich denke aber schon, dass es solche Väter gibt, die nur die Noten sehen und nicht die Person und was diese eigentlich selbst will. Im Falle von Oliviers Vater gibt es ja sogar eine plausible Erklärung dafür: er selbst hat viel falsch gemacht und wollte das seinem Sohn ersparen. Dennoch bin ich immer noch der Meinung, dass solch ein Verhalten nicht in Ordnung ist und es die Kinder genau dorthin treibt, wo es Olivier hingetrieben hat: Abhauen und wenn man Pech hat auf der Straße landen. Deswgen finde ich es gut, dass sich das Blatt und auch der Vater komplett wendet als Olivier von der Polizei wieder nach Hause gebracht wird. Es zeigt den Kindern und Jugendlichen, dass es einen besseren Ausweg geben kann und Menschen sich ändern können.

Anja Fröhlich ist hier ein kleiner niedlicher Jugendroman gelungen, den man super mal zwischendurch lesen kann und der nicht nur für Jugendliche interessant zu lesen ist. Gewisse Passagen hätte man noch ausschmücken können. Gerade der Punkt Liebe kommt mir ein wenig zu kurz und ich hätte mir mehr Action zwischen Funny und Olivier gewünscht. 


Wertung


Freitag, 13. Juni 2014

[Schnäppchen des Tages] Laura Sommer - Eine Tüte voll Probleme

Beim Stöbern auf Amazon (vor allem in meiner Wunschliste) ist mir heute wieder ein Schnäppchen aufgefallen. Es handelt sich um einen Chick-Lit-Roman. Ich bin sehr gespannt darauf.


0,99 Euro
(vorher: 3,99 Euro)


Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung:
 
Die sechsundzwanzigjährige Lexy sieht sich mit großen Problemen konfrontiert. Ihr Freund nervt, ihre Schwiegermutter in spe sowieso und auf der Arbeit wird sie von ihren Kolleginnen gemobbt. Zeit, etwas daran zu ändern! Nur leider gerät sie dabei in noch viel größere Schwierigkeiten, denn Constantin, der Sohn ihres Chefs, zieht einfach bei ihr ein und jetzt gehen ihre Probleme erst richtig los. Diese Geschichte vereint viele Emotionen. Es ist traurig, witzig, aufwühlend und berührend.

Donnerstag, 12. Juni 2014

[Rezension] Bibo Loebnau - Schorsch Clooney, die Landluft und ich

 
Buchinfos: 
  • Titel: Schorsch Clooney, die Landluft und ich
  • Autor: Bibo Loebnau
  • Seitenanzahl: 323
  • Verlag: books2read
  • Preis: 6,99 Euro (ebook)


Inhalt

Ina lebte bisher ziemlich gut. Sie ist Chefreporterin beim bekanntesten People-Magazin Deutschlands, der V.I.P. Ein stressiger Job, dessen Auswirkungen nicht lange auf sich warten lassen: sie erleidet einen Hörsturz! Ihr Arzt verordnet ihr strengste Ruhe und Erholung vom Arbeitsleben. Diese findet Ina letztendlich in Bienensee, einem kleinen Ort in der Nähe von Berlin. Trotz dass sie dort keinen kennt, wird sie herzlich von den dortigen Bewohnern aufgenommen. Und dann trifft sie dort auch noch in der Einöde auf einen Prominenten, den sie von früher kennt: Hannes Holl bzw. Patrick Holmes, Bandleader der Gruppe "Curiosity". Sie wittert "die" Titelstory, denn was will ein Promi ausgerechnet in Bienensee? Da muss mehr dahinter stecken. Langsam freundet sie sich mit Hannes an und versucht ihm sein Geheimnis zu entlocken. Doch wird sie es schaffen?


Meine Meinung

Von Anfang an war ich in der Geschichte drin und konnte Inas Hörsturz sehr gut nachvollziehen. Scheinbar hat sie für ihren Job gelebt, Freizeit war für sie ein Fremdwort. Und so hat sich der ganze Stress am Körper gerächt. Die Idee mit dem Häuschen in Bienensee find ich toll, vor allem auch, weil die Bewohner mehr als freundlich sind. Alle sind hilfsbereit und helfen Ina bei Problemen. Bienensee ist wie eine große Familie, die Ina herzlich mit aufgenommen hat. Klasse finde ich da auch die Sprache, die so typisch für den Osten istm vor allem von Bauer Herbert und Simonn. Bei einigen Wörtern musste ich doch sehr drüber nachdenken, was damit gemeint ist, aber es ist echt zum Schmunzeln, nicht jeder weiß, dass "Babbe" Trabi heißt und er damit den kleinen Mini von Ina meint.
Zwischendurch bekommt man immer wieder Rückblicke von Ina aus ihrem früheren Arbeitsleben. Sie hat viele Prominente betreut und kann viele tolle Geschichten dazu erzählen. Grundsätzlich finde ich das auch nicht schlecht, aber sie waren teilweise sehr lang und haben nicht immer in den Zusammenhang gepasst. Z. B. die Geschichte von Hannes Holl, als er erzählt, was sich damals nach der Pressekonferenz noch abgespielt hat, nachdem er Ina aus der Konferenz geschmissen hatte, das war nicht unbedingt passend und erwähnenswert, meine Meinung zumindest. Ich hätte auch durchaus ohne diese Informationen leben können.
Die Charaktere an sich finde ich alle sehr sympathisch. Ina und Hannes als Hauptcharaktere, die auch noch wunderbar zusammenpassen, aber irgendwie nicht zueinander finden oder immer aneinander vorbeireden. Dann die Dorfbewohner Simonn und Herbert mit ihrem tollen Dialekt und der Freundlichkeit, jeder auf seine Art. Simonn scheint der Klatschmittelpunkt zu sein. Wenn jemand etwas weiß, dann sie. Witzig finde ich auch die Sache mit der Sexhotline. Ina erwischt sie in der Bäckerei dabei. Die Aussprache von ihr und die Texte dazu: einfach herrlich!!!
Am Anfang habe ich überlegt wieso im Titel "Schorsch Clooney" vorkommt. Doch relativ schnell wurde klar, dass Hannes dieser "Schorsch" ist, denn so wird er von Simonn genannt, die eine gewisse Ähnlichkeit zum echten George sieht. Doch auch der echte George Clooney taucht dann komischerweise noch auf, find ich witzig.

Die Entwicklung zwischen Ina und Hannes gefällt mir mehr als gut. Die vielen Abende und Gespräche zwischen den beiden, haben beiden gut getan und beiden gezeigt, dass es auch noch etwas anderes als Arbeit gibt. Die Erholung tut beiden gut und beide fangen an sich zu fragen, wieso sie überhaupt den Job ausüben wie bisher. Durch das Landleben erfahren sie so viele negative Dinge, die durch ihren Job entstanden sind. Die Ruhe hat ihre Persönlichkeit extrem verändert, aber im positiven Sinne. Leider verlieren sie sich nach ihrem Erholungsurlaub viel zu schnell wieder aus den Augen. Ich hätte gerne noch erfahren wie sie sich in Berlin verhalten hätten, wenn sie sich dort öfters getroffen hätten und nicht nur virtuell miteinander kommuniziert hätten. Doch hält das Buch dann am Ende doch noch eine Überraschung bereit.

Insgesamt finde ich das Buch mehr als lesenswert. Gerade die Entwicklung, dass Ina anfangs unbedingt das Geheimnis von Hannes rausbekommen will, um es veröffentlichen zu können, bis zum Schluss, wo sie mit aller Kraft versucht zu verhindern, dass jemand von seinem Geheimnis erfährt, finde ich toll. Das zeigt von Persönlichkeit und ass Ina auch hinter die Fassade schaut und ihr die Menschen nicht mehr egal sind. Dennoch finde ich das Buch etwas zu lang, die Sonderpassagen mit den Rückblicken könnten gekürzt werden und die Geschichte an sich noch etwas ausgebaut werden.


Wertung



Mittwoch, 11. Juni 2014

[Rezension] Judith Allert - Paula und Lou: Wirbel in der Sternstraße

Buchinfos: 
  • Titel: Paula und Lou - Wirbel in der Sternstraße
  • Autor: Judith Allert
  • Seitenanzahl:209
  • Verlag:arsEdition
  • Preis: 9,99 Euro
  • ISBN: 978-3-7607-8732-9
Inhalt

Paula lebt mit ihrem Vater Lukas zusammen in der Sternstraße. Alles ist gut bis eines Tages Lou und ihre Mutter in das alte Hotel nebenan einziehen. Dabei hatte sie sich schon einen Plan ausgemalt wie sie im alten Hotel auf Geisterjagd gehen konnte, denn sie glaubte ganz fest daran, dass es im alten Hotel spukte. Lou und ihre Mutter Ronja haben das Hotel vererbt bekommen und wollten es wieder neu herausputzen. Doch stellt sich das als nicht ganz so einfach dar. Zu guter letzt ziehen die beiden vorübergehend auch noch bei Paula und Lukas ein - dabei sind Paula und Lou wie Tag und Nacht und können sich überhaupt nicht ausstehen. Wird das gut gehen?


Meine Meinung 

Kinderbücher mag ich sehr gerne. Ich lese meiner Tochter gerne vor und dafür sind Paula und Lou wie geschaffen. Obwohl sie so unterschiedlich sind, sind mir beide Mädchen auf Anhieb sympathisch. Paula ist das nette Mädchen von nebenan, sie ist hilfsbereit, abenteuerlustig und liebt Gruselgeschichten. Lou ist das Gegenteil. Sie ist ein richtiges Mädchen, sie liebt rosa, Soaps im Fernsehen und hasst alles was mit Grusel zu tun hat. Dass sie sich nicht auf Anhieb verstehen, war für mich klar und schon gar nicht nachdem sie auch noch bei Paula einziehen. Paula lebte in ihrer eigenen kleinen Welt, hatte viele Freiheiten dadurch, dass Lukas viel arbeiten ging und konnte so ihren Hobbys, vor allem der Geisterjagd, nachgehen. Lou schmiss den ganzen Plan nun durcheinander. Ich denke auch, dass hier von Paulas Seite aus ein wenig Eifersucht im Spiel ist, vor allem im Hinblick auf Lukas, mit dem sich Lou so gut versteht.

Richtig unsympathisch dagegen ist mir Larissa. Sie ist die "Tussi" im Buch - eigentlich die perfekte Freundin für Lu - denkt sie zumindest, denn so würde sie gerne sein. Doch Larissa und Paula sind große Feinde. Da bleiben Neckereien und Streiche nicht aus. Doch irgendwie wird nie Larissa erwischt, sondern immer nur Paula. Das ist nicht ganz fair, aber im wahren Leben oftmals nicht anders.

Die Entwicklung in der Geschichte finde ich super. Aus 2 Mädchen, die sich absolut nicht ausstehen können, werden am Ende doch noch sowas wie Freunde. Als es hieß, dass Lou wieder wegziehen soll, zogen beide an einem Strang und kämpften um das Bleiben in der Sternstraße. Auch die Sternstraße selbst ist erwähnenswert, immerhin wird diese ja komplett durchgewirbelt durch den Einzug von Lou und ihrer Mutter. Doch finde ich das Zusammensein in der Sternstraße doch etwas utopisch. Jeder kennt jeden und alle verstehen sich super. Gibt es so etwas heute überhaupt noch? Wo kennt man denn noch seine ganzen Nachbarn? Eigentlich schade, aber umso schöner finde ich den Zusammenhalt im Buch, denn die ganze Straße zieht an einem Strang und hilft Paula und Lou das Hotel zu retten als es heißt, es soll verkauft werden.

Witzig ist auch das Cafe Schnack. Der Verkauf von älteren Sachen zu "Kunstpreisen" ist kein unbekanntes Thema. Und dann ist der Antiquitätenladen auch noch zu einem Cafe umfunktioniert, das aber eigentlich gar kein Cafe ist. Solch ein Laden muss dann logischerweise auch Mittelpunkt der Straße sein. Hier darf jeder ein und ausgehen und jeder wird Herzlich Willkommen geheißen.

Der Autorin ist hier ein wirklich schönes, witziges Kinderbuch gelungen. Eine Geschichte über das Annähern von 2 Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein können und am Ende doch noch Freunde werden, das ist das was man seinem Kind gerne vorliest oder zum Lesen gibt. Meiner Tochter und mir hat das Buch gut gefallen und wir werden die Geschichte um Paula und Lou mit Sicherheit auch weiterverfolgen.


Wertung



Dienstag, 10. Juni 2014

[Schnäppchen des Tages] Marissa Meyer - Die Luna-Chroniken, Band 1: Wie Monde so silbern

Frisch aus unserem Spontanurlaub in der Türkei zurück (ich glaube hier in Deutschland war es die letzten Tage sogar noch wärmer als dort!!!), habe ich auch gleich ein tolles Schnäppchen bei Amazon gefunden, bei dem ich sofort zuschlagen musste.


Preis: 4,99 Euro
(vorher: 12,99 Euro)


Inhaltsangabe/Kurzbeschreibung:

Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie in dem großen Ball, auf dem Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh ...

Sonntag, 1. Juni 2014

[Lesestatistik] Mai 2014

Und wieder ist ein Monat um und ich möchte mit euch zusammen auf meine gelesenen Bücher zurückschauen. Ich denke schon, dass ich mich steigern konnte, doch irgendwie schaffen es dennoch 2 Bücher meiner angefangenen Bücher nicht so richtig zu Ende gelesen zu werden. Geht es euch da auch manchmal so? Ihr fangt ein Buch an und kommt irgendwie nicht weiter, weil es schwierig im Lesen ist?
Wieder mal ist die Liste der Neuzugänge auch sehr hoch. Aber gerade im Fall von ebooks gibt es immer wieder neue tolle Angebote, bei denen ich einfach nicht widerstehen kann. Dazu kam noch der Welttag des Buches und die tolle Bloggeraktion "Blogger schenken Lesefreude" bei der ich ab und zu Glück hatte. Danke an dieser Stelle an die schönen Blogs, die die schönen Bücher verlost haben.


Gelesene Bücher:   2 ebooks, 2 Taschenbuch,  2 Hardcover

angefangene Bücher: 2 ebooks, 2 Taschenbuch
  • Julia Kaufhold - Löffelchenliebe (Taschenbuch)
  • Jörg F. Nowack - Kinkerlitzchen für die Leselust - Alfreds Geheimnis (ebook)
  • Judith Fischer - Zantaliya: Reise durch das Schattenland (ebook) 
  • David Hair - Die Brücke der Gezeiten (Taschenbuch)

Möchte ich diesen Monat noch lesen: 
  • Tina Zang - Ausgerechnet Liebe (ebook)
  • Alana Falk - Bis ins Herz der Ewigkeit (ebook) 
  • Elaine Winter - Verknall auf Fall (ebook)
  • Mia Bernauer - Delia (ebook)
  • Martina Sahler - Schreibfieber (Wilde Zeiten) (ebook)  

Gelesene Seiten: 

1479


Tops und Flops:

Zum absoluten Top-Buch letzten Monats gehört "Küssen kann man nicht verlernen". Bei dem Titel hätte ich ehrlich gesagt nicht mit einer so tollen Story dahinter gerechnet. Es ist zwar eine einfache Liebesgeschichte und der Weg einer jungen Frau sich in einem eigentlich typischen Männerberuf zu beweisen, aber es ist so toll geschrieben, dass ich gefesselt war von Anfang bis Ende.
Auch toll war "Schorsch Clooney, die Landluft und ich". Schon der Titel verrät eine sehr lustige Geschichte dahinter und genau das bekommt man auch geboten. Ich war gefesselt und wollte es überhaupt nicht mehr aus der Hand legen das Buch.
Richtig enttäuscht bin ich wieder von keinem der gelesenen Bücher. Nur hätte ich mir gerade von "Berlin Love" mehr erhofft. Ich dachte hier erwartet mich eine richtige junge Liebesgeschichte, aber irgendwie bleibt es nur bei Verliebtheit und die Liebe kommt etwas zu kurz. Und auch bei "Bäume reisen nachts" bin ich hin- und hergerissen. Die Story ist herzzerreißend, aber teilweise zu langatmig geschrieben.
Die beiden Kinderbücher "Thea Sisters" und "Paula und Lou" kann ich jedem, der Kinder hat, weiterempfehlen. Die Thea Sisters kann man bereits in der 1. und 2. Klasse selbst lesen ohne Probleme mit dem Verständnis zu haben, Paula und Lou ist ein tolles Vorlesebuch und kann dann sicherlich auch bald selbst gelesen werden.


Neuzugänge:  17 ebooks, 8 Taschenbücher, 13 Hardcover
  • Kerstin Gier - Rubinrot 
  • Anja Fröhlich - Love to go
  • Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr
  • Jojo Moyes - Eine handvoll Worte
  • Markus Walther - Buchland
  • Eva Völler - Zeitenzauber - Die magische Gondel: Band 1
  • Josephine Angelini - Göttlich verdammt: Band 1
  • Dana S. Elliot - Taberna Libraria: Die magische Schriftrolle
  • Anna Katmore - Märchensommer (ebook)
  • Anja Fröhlich - Berlin Love (ebook)
  • Anika Werkmeister - Wenn die Liebe anklopft (ebook)
  • Kerstin Gier - Saphirblau
  • Kerstin Gier - Smaragdgrün
  • Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer
  • Jessica Thompson - Ein Tag im März
  • Carina Bartsch - Kirschroter Sommer (ebook)
  • Liane Sons - Rhanmaru: Die Suche nach dem Wind (ebook)
  • Bibo Loebnau - Schorsch Clooney, die Landluft und ich (ebook)
  • Mia Bernauer - Delia: Die saphirblauen Augen (ebook)
  • Gregory Sherl - Ab morgen ein Leben lang
  • Thea Stilton - Die Thea Sisters und die geheime Stadt
  • Katrin Koppold - Aussicht auf Sternschnuppen (ebook)
  • Alyson Noel - Soul Seeker 1: Vom Schicksal bestimmt (ebook)
  • Gerd Ruebenstrunk - Der letzte Zauberlehrling
  • A. J. Hartley - Mr. Peregrines Geheimnis
  • Michelle Natascha Weber - Feenblut (ebook)
  • Karin Marold - Julius und der verrückte Zauberstift (ebook)
  • Elaine Winter - Verknall auf Fall (ebook)
  • Juliane Käppler - Willkommen in Hawks (ebook)
  • Dani Aquitaine - Themiskyra: Die Begegnung Band 1 (ebook)
  • Isabell Schmitt-Egner - Sam aus dem Meer (ebook)
  • Martina Sahler - Sommerküsse (Wilde Zeiten) (ebook)
  • Kate Harrison - Soul Beach 01. Frostiges Paradies
  • Catherynne M. Valente - Die wundersame Geschichte von September, die sich ein Schiff baute und das Feenland umsegelte
  • Holly Bourne - This is not a love story
  • Kerstin Gier - Silber. Das erste Buch der Träume
  • Graeme Simsion - Das Rosie-Projekt
  • Martina Sahler - Schreibfieber (Wilde Zeiten) (ebook)